default_mobilelogo

Zur Waffenrüstung des Christen gehört, wie wir hier sehen, auch der Schild des Glaubens. Er ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Rüstung, denn damit können die Pfeile des Feindes abgewehrt werden, bevor sie uns treffen. Besitzt du diesen Schild und verstehst du auch, ihn zu gebrauchen?! Manchem ist er zu schwer, bei einem anderen steht er in der Ecke, und wieder ein anderer weiß nicht damit umzugehen. Wer aber Siege für seinen himmlischen Feldherrn erringen will und dabei selbst unversehrt bleiben möchte, der braucht unbedingt den Schild des Glaubens und muss ihn recht gebrauchen. Wir müssen nur in die Bibel schauen, um zu erkennen, wie segensreich der Gebrauch des Glaubensschildes ist und wie verheerend es sich auswirkt, wenn man ihn nicht benützt. Denken wir an den Apostel Paulus, der im Gefängnis Loblieder sang. Er vertraute auf Gott, anstatt seine äußeren Wunden zu beweinen. Herrlich war der Sieg, der dadurch errungen wurde. Er selbst wurde vor Niedergeschlagenheit und Resignation bewahrt, während Gott sich mächtig an dem Kerkermeister und seinem Haus erweisen konnte. Ganz anders war die Sache bei Eva im Paradies. Sie hörte auf die Einflüsterungen des Teufels. Dadurch kam ihr Glaube ins Wanken, und sie fiel in die Sünde mit all ihren Folgen. Wie gebraucht man denn diesen Glaubensschild? Nun, zunächst muss man ihn besitzen, das heißt, man muss Glauben an Gott haben. Dann aber muss man den vorhandenen Glauben auch einsetzen, und zwar im rechten Augenblick und in der rechten Weise. Ficht dich die Sünde an, kommt eine Versuchung auf dich zu, dann hebe den Schild hoch, und zwar sofort! Jede Sekunde ist hier von Vorteil. Mancher schaut sich erst einmal die Dinge etwas näher an und ist plötzlich vom Pfeil der Versuchung getroffen. Lass dich weder mit dem Feind noch mit der Sünde in eine Diskussion ein, sondern widerstehe der Versuchung sofort im Glauben! Sag »Nein!« zur Sünde, aber auch zu allen Überlistungsversuchen des Feindes, und blicke im Glauben auf zum Herrn, der den Sieg bereits für dich errungen hat! Dann wirst du bewahrt bleiben und Sieg haben. Das Gleiche gilt für Sorgen, Schwierigkeiten und Nöte. Lass dich nicht davon beeindrucken. Fange auch nicht an, dich zu bemitleiden oder zu klagen, denn der Feind wird diese Augenblicke benützen, um dich zu verwunden und zu Boden zu werfen. Begegne der Situation im Glauben an den Herrn! Stelle dich auf Seine Verheißungen, und rühme Seinen Sieg, dann wirst du Seine Hilfe erleben und die Absichten des Feindes werden vereitelt! Der Schild des Glaubens ist in der Lage, alle feurigen Pfeile des Bösen auszulöschen. Glaube das, und du wirst siegen!


"Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt."  (Epheser 6,16)