default_mobilelogo

Jemand hat einmal ausgerechnet, dass in jeder Sekunde 2-3 Menschen auf der Welt sterben. Über 60 Millionen im Jahr! Erschreckend - oder? Wer aus unserem Ort wird vielleicht heute sterben? Dieser Jemand könntest Du oder ich sein. Deshalb bitte ich Dich, dir einige Augenblicke Zeit zu nehmen, um dir einmal etwas vorzustellen:

Was wäre, wenn Du heute sterben würdest?

Zugegeben, ein erschreckender Gedanke. Aber es ist doch wichtig, über dieses besondere Ereignis, das auf uns alle irgendwann zukommt, schon jetzt einmal nachzudenken. Wenn Du gestorben bist wird jemand ein Bestattungsunternehmen beauftragen. Menschen kommen zur Trauerfeier. Die Trauergemeinde geht mit dem Sarg hinaus zum Friedhof. Der Sarg mit deinen sterblichen Überresten wird ins Grab hinabgelassen. Menschen weinen. Der Sarg wird mit Erde bedeckt. Dein Name steht auf dem Grabstein. Viele werden Dich wohl schon bald vergessen haben. Doch darum soll es nicht weiter gehen. Die Frage ist: "Was wäre, wenn mit dem Tod doch nicht alles aus ist?"

Wenn Du gestorben bist, wohin wirst Du dann gehen?

Dein Körper oder dein Asche gehen in die Erde. Aber was ist mit Deiner Seele? Wird sie im Himmel oder in der Hölle sein? Eins ist sicher: Es gibt nur diese beiden Möglichkeiten. Das sage nicht ich, sondern Gott. " ... der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen ... und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden" (Matthäus 7,13-14). Wohin wirst Du gehen? Wenn Deine Wahl auf die Hölle fällt, brauchst Du gar nichts zu tun, denn Du hast bereits alles getan. Die Bibel sagt nämlich:"Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben kann in der Hölle! (Lukas 10,28). Damit ist die ewige Hölle gemeint. Bedenke die Worte des lebendigens GOTTES: "Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht" (Hebräer 9,27)! Kein Mensch kann vor GOTT mit seinem Leben und seiner eigenen Gerechtigkeit bestehen, GOTT sagt über uns alle:

"Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füße eilen, um Blut zu vergießen; Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen." (Römer 3,10-18)
Darum kann kein Mensch durch eigenes Tun und Wollen in Gerechtigkeit vor GOTT kommen. GOTT ist heilig, ER ist abgesondert von allem was unrein und sündig ist, und darum gibt es für einen Menschen keine Gemeinschaft mit IHM, solange er in Sünde tot ist. Und das sind wir alle von Geburt an: "- und der HERR sprach in seinem Herzen: Ich will künftig den Erdboden nicht mehr verfluchen um des Menschen willen, obwohl das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an; auch will ich künftig nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich es getan habe." (1.Mose 8,21). Dies sagte GOTT zu Noah nach dem Gericht der Sintflut über die ganze Erde. Weiter sagt uns die Bibel: "Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen." (Markus 7,21). Darum erwartet jeden Menschen das gerechte Gericht GOTTES:

"Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde kein Platz für sie gefunden. Und ich sah die Toten, Kleine und Große, vor Gott stehen, und es wurden Bücher geöffnet, und ein anderes Buch wurde geöffnet, das ist das Buch des Lebens; und die Toten wurden gerichtet gemäß ihren Werken, entsprechend dem, was in den Büchern geschrieben stand.

Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen." (Offenbarung 20,11-15)

Wenn Du aber im Angesicht dieser Tatsachen wirklich nach Versöhnung mit GOTT verlangst, dann bedenke Folgendes:

Gib Gott recht, wenn er sagt, dass auch Du ein Sünder bist:
"Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten" (Römer 3,23).

Erkenne, dass Deine Sünden (deine Wesen, deine Natur, dein Unglaube) Dich für ewig von Gott trennen:
"Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben" (Römer 5,12).

Erkenne und bereue Deine Sündhaftigkeit und wende Dich von ihr ab:
Die Bibel sagt: "So wahr ich lebe, spricht GOTT, der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, dass der Gottlose umkehrt von seinem Weg und lebt!" (Hesekiel 33,11).

Glaube, dass der Sohn Gottes, Jesus Christus, für Sünder am Kreuz gestorben ist und wende dich an IHN:

"Er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten" (Jesaja 53,5).

"Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn." (Jesaja 53,6)

"Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!" (Apostelgeschichte 4,12)

"Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Sünden." (Kolosser 1,13-14)

"Jetzt aber ist außerhalb des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes offenbar gemacht worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle [kommt], die glauben. Denn es ist kein Unterschied; denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben solltend, so dass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist." (Römer 3, 21-24)

Vertraue dich dem Herrn Jesus Christus an: Die Bibel sagt, dass er gestorben und am dritten Tag wieder lebendig geworden ist. Er lebt! Rufe IHN an und bitte IHN um Vergebung deiner Sünden und Versöhnung mit GOTT! Du kannst nicht glauben oder zweifelst an diesen Worten? Bitte um Glauben!

"Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben" (Johannes 1,12).

"Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet." (Römer 10,9)

 

"Diese (Dinge) aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen." (Johannes 20,31)

Tue Buße! "Buße tun" heißt, lass dich beständig in deinem Sinn (deiner Gesinnung, deine Art die Dinge zu sehen) verwandeln:

"Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch [in eurem Wesen] verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist." (Römer 12,2)

"Das sage und bezeuge ich nun im Herrn, dass ihr nicht mehr so wandeln sollt, wie die übrigen Heiden wandeln in der Nichtigkeit ihres Sinnes, deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens; die, nachdem sie alles Gefühl verloren haben, sich der Zügellosigkeit ergeben haben, um jede Art von Unreinheit zu verüben mit unersättlicher Gier.

Ihr aber habt Christus nicht so kennengelernt; wenn ihr wirklich auf Ihn gehört habt und in ihm gelehrt worden seid — wie es auch Wahrheit ist in Jesus —, dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, dagegen erneuert werdet im Geist eurer Gesinnung und den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit." (Epheser 4,17-24)

Deine Zeit auf dieser Welt ist, verglichen mit der Ewigkeit, sehr sehr kurz - genau genommen, ist sie wie ein Nichts. Wenn Gott Dir eine ganz bestimmte Zeit in diesem deinem Leben gibt, in der Du IHN anrufen kannst, und Du dir deiner Verlorenheit bewußt bist - dann tue es - heute, nicht morgen. Glaube an den HERRN Jesus Christus, dass ER dich hört, und rede mit IHM (das ist Gebet). Er will dich retten, und stößt keinen hinaus, der ehrlichen Herzens und im Bewußtsein seiner Schuldigkeit zu ihm kommt! Wenn Du diese Worte liest, dann wisse, dass es kein Zufall war, der Dich hier her geführt hat.

"Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt; und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben." (Johannes 11, 25-26)

"Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm." (Johannes 3,36)

"Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen." (Johannes 14,6-7)

"Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden." (Matthäus 7,14)

Diese Welt wird vergehen, und alles was auf ihr ist ebenso, GOTT wird eine neue Erde und einen neuen Himmel schaffen und dort werden nur jene von uns leben, die dem Sohn GOTTES, dem HERRN Jesus Christus geglaubt haben und IHN wahrhaftig als Retter und Herrn angenommen haben und das allein aus der Gnade GOTTES.
"Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes; und dass durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrunde ging.
Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, dass ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag! Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand verloren gehe, sondern dass jedermann Raum zur Buße habe.
Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen. Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht, indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt, an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt. Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht, dass ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden!" (2. Petrus 3, 3-13)
"Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr. Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen." (Offenbarung 21, 1-4)
 

Du willst mehr über Gottes Wort wissen? Wenn du noch keine Bibel hast, dann schenken wir dir gern ein Exemplar. Oder hast Du eine bestimmte Frage oder suchst Du gute Bücher die weiter helfen? Wende Dich einfach über das Kontaktformular an uns und/oder schaue doch einmal in die Bereiche Buchtipps und Weblinks.